30 Tage ernähren ohne industriell verarbeitete Lebensmittel!

30 Tage ernähren ohne industriell verarbeitete Lebensmittel!

30 Tage ernähren ohne industriell verarbeitete Lebensmittel!

Funktioniert das überhaupt so ohne Weiteres? Ich weiß es noch nicht, aber der Gedanke befindet sich schon etwas länger in meinem Kopf. Es ärgert mich immer mehr, wie sehr die Industrie uns alle manipuliert. Den meisten Menschen ist dies gar nicht bewusst und fast alle glauben, dass das was wir hier in Deutschland im Supermarkt kaufen können, muss ein sicheres und unbedenkliches Lebensmittel sein, weil es ja vorher geprüft wurde. Es gibt so unendlich viele Beispiele, ich weiß gar nicht so recht wo ich anfangen soll. Nehmen wir mal den Zucker! Es wird uns doch tatsächlich vermittelt, dass unser Körper Zucker benötigt und das Zucker somit in Maßen lebensnotwendig sei. So ein Quatsch! Ja , unser Körper benötigt Zucker, alleine unser Gehirn benötigt täglich 140 g Zucker!

Aber bitte nicht in Form von Süßwaren, süßen Getränken und auch nicht den, den die Industrie fast jedem Lebensmittel zusetzt, wie, Pizza, Ketchup, Fertiggerichten, Puddings, Joghurts,Saucen….uvm. Unser Körper benötigt den Zucker aus Kartoffeln, Brot , Nudeln, Gemüse und Obst. Denn hieraus bildet er sich seinen eigenen Zucker. Alles was wir ihm also über verarbeitete Lebensmittel zuführen ist zuviel und ungesund. Es ist nachgewiesen verantwortlich für Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs, Arthrose… uvm. Warum darf also dieser Zucker in unseren Lebensmitteln sein, und noch fast in jedem?

Ein anderes Beispiel:

Künstliche Aromastoffe und Geschmacksverstärker! Warum werden unsere Lebensmittel mit diesen Stoffen verdorben? Viele von ihnen sind gesundheitlich sehr bedenklich. Manche werden als unbedenklich eingestuft, mit dem Hinweis, wenn der Verzehr nicht übermäßig ist. Was bitte ist denn im Einzelfall übermäßig? Zusätzlich werden wir hier auch noch getäuscht, denn wusstest du, dass wenn auf einem Erdbeer-Joghurt draufsteht, dass natürliches Aroma verwendet wurde, gar kein Aroma aus den Erdbeeren darin ist?

Man nutzt unsere Unwissenheit also ganz bewusst aus. Dieser Satz bedeutet nur, dass in diesem Joghurt etwas Natürliches enthalten sein muss, aber NICHT das Aroma aus den Erdbeeren. Diese natürlichen Aromastoffe, kommen also nicht von den Erdbeeren, sondern meistens von Sägespäne und Mikroorganismen (sind ja natürlichen Ursprungs) Ich finde so etwas eine ungeheuerliche Frechheit! Nur der Aufdruck – Natürliches Erdbeer-Aroma – weist auf ein natürliches Aroma hin, also Augen auf beim nächsten Einkauf.

Hier noch ein  Beispiel worüber ich mich ärgere:

Viele von uns denken mittlerweile nicht nur an sich, sondern wünschen sich auch, dass Menschen in anderen Ländern angemessen für ihre Arbeit bezahlt werden. Wenn ich da zum Beispiel die Zartbitterschokolade nehme die Fair gehandelt wird, kann ich sie mit einem guten Gewissen genießen. Wie sieht es aber aus, wenn ich fair gehandelte Plätzchen, Milchprodukte, Eis usw. kaufe? Vorne auf jeder solchen Verpackung steht das Label für fair gehandelt. Als Verbraucher gehe ich also davon aus, dass alle Zutaten hier fair gehandelt werden. Leider Fehlanzeige, denn lediglich 20% müssen aus fairem Handel sein. Was soll ich denn davon halten? Wie kann es ein solches Label geben? Da möchte doch mal wieder jemand unser Unwissen ausnutzen nur um uns viel Geld aus der Tasche zu ziehen. Frechheit!

Fett:

Es wird zwar von der Industrie nicht behauptet, dass Fett in den verarbeiteten Lebensmitteln gesund sei, aber sie klären auch nicht darüber auf, welch minderwertiges Fett sie beimischen. Und genau dieses minderwertiges Fett, welches überwiegend aus gesättigten Fettsäuren besteht, dann auch noch in reichlicher Menge verarbeitet wird, ist ebenfalls, wie der Zucker verantwortlich für Übergewicht und eine Vielzahl an Krankheiten wie: Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs, Gicht, Rheuma, Schlaganfall, Herzinfarkt, Diabetes  uvm… Also, warum dürfen diese Fette in so großen Mengen eingesetzt werden? Warum wird das alles erlaubt, wo es doch nachweislich nicht gut für uns ist?

Ich traue nur noch mir selber und keinem Unternehmen, welches verarbeitete Lebensmittel herstellt! Und genau aus diesem Grund möchte ich dieses kleine Experiment wagen. Ob es mir tatsächlich täglich gelingt weiß ich nicht, denn in unseren Supermärkten sind schließlich 90% verarbeitete Lebensmittel die die Regale füllen! Aber ein Versuch ist es mir und meinem Körper wert. Wenn du also wissen möchtest, ob es mir gelingt und welche Schwierigkeiten mir begegnen, dann verfolge einfach diesen Bericht. Ich weiß noch nicht so genau ob ich täglich oder nur vielleicht alle paar Tage zusammengefasst berichte. Ich werde diesen Bericht also ständig erweitern, bis die 30 Tage beendet sind.

Heute ist mein erster Tag. Ich verfasse heute Abend, wie es mir ergangen ist.

10.06.2016

Mein Frühstück ist wohl für mich das Einfachste, denn daran bin ich bereits gewöhnt und liebe es. Aber mal schauen, was der Tag so bringt.

Dies hier war gerade eben meine erste Mahlzeit. Das einzige, was ich etwas verändert habe, ich habe nicht das Tahin genommen, sondern stattdessen gestern Abend bereits Sesam in Wasser eingeweicht und daraus meine Milch zubereitet.

Gibt es ein noch gesünderes Müsli als dieses?

Mein Frühstück ist jetzt 5 Stunden her und bei mir kündigt sich Hunger an. Ich habe mir Dinkelbrötchen aus frisch gemahlenen Dinkelkörnern, Wasser, Hefe und Salz gebacken. Klingt doch schon mal ganz gesund. Belegt habe ich sie dann mit Gurke, Tomaten, Oliven, Radieschen, frischen Basilikum und Frühlingszwiebel. Normalerweise würze ich dann immer noch mit Salz und grobem  Pfeffer, aber ich habe das 30 Tage ernähren ohne industriell verarbeitete Lebensmittel!Würzen total vergessen. Ist mir erst aufgefallen, als ich schon 2 Brötchenhälften gegessen habe. Ich glaube, durch die Oliven und die frischen Kräuter hat mir das so gut geschmeckt, das ich Salz und Pfeffer gar nicht vermisst habe. Insgesamt habe ich 3 halbe Brötchen so belegt gegessen und anschließend noch eine Scheibe Melone als Dessert verzehrt. Ich bin erstmal sowas von satt!!! Im Moment geht gar nichts mehr. Mal schauen wie lange es anhält.

Der Nachmittag ging irgendwie heute schnell rum und Hunger hatte ich erst um 18.30 wieder. Also habe ich mich mal ans Kochen begeben. Hatte ja heute noch nichts warmes. Es gab Djuvecreis mit Gemüsefrikadellen und einen frischen Tomatensalat. Natürlich alles nur mit frischen Kräutern, Salz und Pfeffer gewürzt. Was mir gerade jetzt ein wenig schwer fällt, ist, dass mein Mann nebenan aus einer Tüte Chips nascht.

Das geht eigentlich ja gar nicht . Ich glaube nämlich das ich süchtig nach Chips bin. Ich kaufe mir so gut wie nie dieses Teufelszeug, weil ich genau weiß, dass ich die Tüte dann nicht eher weg lege, bis sie leer ist. Eigentlich ist meine bessere Hälfte ja gar nicht so fies, aber er weiß gar nicht, welches Experiment ich gerade seit Heute angefangen habe. Ich habe ihm das noch nicht erzählt, weil er sonst Angst bekommt, dass es nichts mehr zu Essen gibt. Auf jeden Fall muss ich gerade echt mit mir kämpfen, aber ich halte durch, ist ja nur für eine Weile. Ich schaffe das!!!

Diesen köstlichen Tomatensalat habe ich gerade zubereitet, allerdings ohne den Zucker.

Tomatensalat mit frischen Kräutern

Den heutigen Tag habe ich schon recht gut gemeistert und irgendwie war es gar nicht schwer. Bin schon auf Morgen gespannt. Vielleicht misste ich mal meinen Vorratsschrank aus. Da findet sich sicher auch noch das ein oder andere was da nicht hingehört. Ich lass es dich wissen.

11.06.2016

Mein Frühstück ist heute im Grunde genommen identisch mit dem Gestrigen. Nur habe ich heute anstelle der Kirschen, eine schöne reife Mango gewählt. Natürlich keine Ganze, sondern nur ein Viertel. Wer weiß, wofür ich den Rest noch benötige.

Morgen gibt es für mich wohl eine ganz besondere Herausforderung, denn ich bin ja im März diesen Jahres umgezogen und hatte ein paar fleißige Helfer. Schon recht lange steht der Termin Morgen fest, an dem ich mich dafür nochmals bedanken möchte. Somit habe ich Morgen also 8 ganz liebe Gäste die ich zum Burger essen eingeladen habe. Wie du dir sicher vorstellen kannst, möchte ich auf diesen Gaumen-Schmaus nicht verzichten, also muss ich mich bereits heute gedanklich mit dem Essen befassen um nicht gleich am dritten Tag meines Experimentes zu scheitern.

Jetzt würdest du vermutlich denken, warum habe ich dann nicht mit meinem Experiment noch ein paar Tage gewartet? So war ich aber noch nie, immer wenn ich etwas Neues probieren möchte, dann höre ich auf mein Bauchgefühl, denn es gibt immer einen Grund etwas zu Verschieben. Das erinnert mich an meine Zeit, als ich mit dem Rauchen aufgehört habe (Gott sei Dank schon 25 Jahre her) Morgen höre ich auf, am Montag höre ich auf, wenn diese Schachtel leer ist höre ich auf, an meinem Geburtstag muss ich noch rauchen, weil es ja dann so schwierig ist, im neuen Jahr höre ich auf…. usw. Nein, das funktioniert nicht. Ich muss dann etwas ändern, wenn ich Lust dazu habe.

Zum Mittag habe ich mir nochmal 2 Brötchen aus frisch gemahlenem Dinkelmehl gebacken und diese dann mit Lollo Rosso, selbst gemachtem Senf, Tomate, Gurke, Oliven und  Radieschen belegt. Ich hatte etwas Mühe, dieses Brötchen zusammenzuklappen, weil es so reichlich belegt war, aber es war super lecker und schön frisch. als Zwischen-Snack habe ich mir mal etwas Süßes gegönnt. Habe bei Denns eine 30 Tage ernähren ohne industriell verarbeitete Lebensmittel!Tüte getrocknete Mangostücke gekauft. Sehen vielleicht nicht so appetitlich auf dem Bild aus, waren aber richtig schön fruchtig süß. Eine halbe Handvoll und mein Süßhunger war gestillt.

Auf dem Bild unten siehst du meine Kücheninsel mit eingebauten Regalen auf denen ich meinen Vorrat an diversen Lebensmitteln stehen habe, die ich fast täglich irgendwie verwende. Das fängt bei meinem Frühstück an z.B. Buchweizen, Leinsamen, Sesam oder Haferflocken um meine Milch zuzubereiten, außerdem diverse Hülsenfrüchte wie Belugalinsen, rote Linsen und Kichererbsen woraus ich mir entweder eine Suppe koche oder aber sie zum Keimen bringe oder einfach Buletten daraus mache. Außerdem findest du hier im Regal Backzutaten wie Dinkelkörner, Sojamehl und Weizenkörner und noch einige diverse Beilagen wie verschiedene Reissorten, Hirse, Bulgur oder Couscous. Wie du siehst, bin ich immer auf Hunger vorbereitet. 30 Tage ernähren ohne industriell verarbeitete Lebensmittel!

Für heute Abend ist noch ein Bohnentopf mit Vollkornreis geplant. Wenn du bereits im Besitz meines Kochbuches bist, dann findest du das Rezept auf Seite 94. Ich lasse allerdings das Gemüsebrühpulver weg und ersetze es einfach mit frischem Maggikraut (Liebstöckel). Die angegebene Menge Pflanzensahne wird durch einen EL Cashewmus mit Wasser ersetzt und den Balsamicoessig lasse ich einfach weg. Somit habe ich für heute Abend ein gesundes, leckeres und frisches Gericht.

30 Tage ernähren ohne industriell verarbeitete Lebensmittel!

13.06.2016

Gestern fand nun das große Burger essen bei mir statt! Ich habe mir ja bereits einen Tag zuvor schon Gedanken gemacht, wie ich das wohl am Besten umsetzten kann. Schon mal vorweg, die Fritten zu ersetzten ist mir nicht gelungen.Für meine Gäste habe ich frische Kartoffeln zu Fritten gestampft und diese dann frittiert. Das wollte ich mir allerdings nicht antun. Erst dachte ich dann an meinen Backofen, aber auch dort hätte ich, wenn auch deutlich weniger als beim Frittieren, Öl benötigt. Weiter gab es für meine Gäste dann ein selbst gebackenes Burgerbrötchen (Buns) bestrichen mit einer super leckeren Burgersauce, die leider so gar nicht in mein derzeitiges Experiment passt. Zuviel Zucker und Öl. Dafür aber fast unwiderstehlich lecker!

Klar, belegt mit Salatblättern, Tomatenscheiben und Patties. ;Meine Variante sah nur ein klein wenig anders aus. Ich habe mich für eine Backkartoffel entschieden, die ich auf dem Grill gegart habe, anstelle der Fritten. Die Burgerbrötchen habe ich aus frisch gemahlenem Vollkornmehl, Wasser, Hefe und Salz zubereitet. Normalerweise kommt in dieses Rezept auch noch Zucker hinein, aber ich habe das einfach mal für alle weggelassen. Als Burgersauce habe ich mich für ein pürierte Avocado mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft entschieden. Lollo Rosso und Tomatenscheiben darauf platziert und mit meinem Pattie aus Hirse, Grünkernschrot, geriebener Zucchini, Champignons und viel frischen Kräutern und Gewürzen dazu gegeben.

Als Dessert gab es frische Erdbeeren in Schokolade getunkt. Für mich ohne Schokolade! Als ich gestern anfing, alles zuzubereiten, dachte ich für einen Moment darüber nach, ob ich wirklich auf die so leckeren Fritten und die mega leckere Burgersauce verzichten möchte, denn ich weiß ja, was mir da entgeht. Als ich dann aber mein fertiges Gericht vor mir auf dem Teller stehen hatte, war ich schon ein bisschen stolz auf mich, dass ich das so perfekt umgesetzt hatte. Mein Burger mit der Backkartoffel war super lecker und ich habe ein richtig gutes Gefühl dabei gehabt. Also von Verzicht auf irgend etwas kann hier gar keine Rede sein. Bilder habe ich leider keine gemacht, da ich nicht gerne mein Essen fotografiere wenn ich Gäste habe. Sorry! Wenn man mich heute fragen würde, würde ich sagen, dass ich die größte Hürde für die 30 Tage bereits überwunden habe. Aber man weiß ja nie so recht, was da noch so kommt.

15.06.2016

Da ich in letzter Zeit ein bisschen wenig Bewegung habe, hatte ich mir bereits letzten Sonntag vorgenommen, mal wieder etwas für mein Wohlbefinden zu tun. Leider ist hier Momentan täglich Regen angesagt. Da macht das Ganze im Freien nicht ganz so viel Spaß, aber für Donnerstag sieht der Wetterbericht einigermaßen gut aus. Also habe ich gestern Nachmittag meinem Mann von meinem Vorhaben berichtest um ihm eine kleine Wanderung schon mal schmackhaft zu machen. Ich habe auch bereits eine kleine Route rausgesucht, die sich ganz gut anhörte. Merkwürdigerweise interessierte sich mein Mann auch dafür und schaute sich die Route genauer an. Um 17.30 Uhr sagte meinte er dann ganz spontan: Gut, dann lass uns mal Wandern gehen, es regnet gerade nicht. Ich war ganz erstaunt und ein bisschen auch überrumpelt, denn wer geht denn bei schlechtem Wetter abends noch wandern? Aber gut, wir haben uns dann mal etwas Sportliches angezogen und sind von Gelsenkirchen nach Hattingen gefahren. Von dort begann die Wanderroute. Es waren 8 km. Wir kamen um 18 Uhr dort an und waren nach 2 Stunden wieder am Ausgangspunkt angelangt. Geregnet hatte es nur einem für 10 Min. und da die meiste Strecke durch relativ dichten Wald ging, haben wir so gut wie nichts davon mitbekommen.

Ich füge mal den Link zu unserer Wanderroute bei, falls jemand auch aus der Nähe kommt und Interesse hat. Ich kann die Strecke jedem empfehlen, denn sie gehörte definitiv zu unseren besten Waldwanderungen.

Unsere Route

Als wir dann zu Hause ankamen waren wir hatten wir einen Bärenhunger! Da dies alles ja so ganz spontan war, habe ich mich natürlich vorher nicht auf unser Abendessen vorbereiten können. Also mal kurz in den Kühlschrank geschaut und überlegt, was ich jetzt um 20.30 Uhr noch auf die Schnell zubereiten könnte. 30 Tage ernähren ohne industriell verarbeitete Lebensmittel!Ich hatte noch frische Tomaten, Oliven, Spaghetti und frische Kräuter. Ich habe also Spaghetti gekocht, Tomaten und einige Oliven klein geschnitten. Normalerweise würde ich jetzt die Nudeln mit dem Gemüse in Olivenöl anbraten , aber genau das wollte ich diesmal nicht. Also habe ich eine Handvoll Oliven mit Wasser in meinen Mixer gegeben und das Ganze fein püriert. Das Gemüse habe ich in meiner Keramikpfanne ohne Fett etwas angebraten, habe dann die Spaghetti zugegeben, mit Pfeffer und frischen Kräutern gewürzt und mit der Olivensauce übergossen. Ich habe hier bewusst auf Salz verzichtet, da die Oliven schon recht salzig waren.

Wenn du also den Geschmack von Oliven magst, dann versuche dies Variante einfach mal, denn sie ist auf jeden Fall besser als Olvenöl zu verwenden. Erstens, weil du mindestens etwa 6 EL Öl dazugeben müsstest, um keine trockenen Nudeln auf dem Teller zu haben ( 6 EL Öl – ca. 550 kcal) und zweitens benötigt unser Körper kein zusätzliches Fett. Gesunde Fette erhälst du aus Avocados,  Samen und Nüssen. Das reicht! Alles was wir zusätzlich zu uns nehmen, landet auf unseren Hüften.

Alles in Allem, ein toller Tag für mich.

16.06.2016

Wenn du meinen Blog hier schon etwas länger verfolgst, ist dir sicher schon aufgefallen, dass ich eine Rezepte-Wunschkategorie habe. Das bedeutet, wenn du auf der Suche nach einem bestimmten Gericht bist, aber nicht weißt wie du es ins vegane umsetzen sollst, schreib mich einfach an. Ich werde dann versuchen für dich ganz persönlich ein Rezept zu zaubern. Dieses wird dann mit deinem Namen hier unter Wunschrezepte veröffentlicht. Anfang der Woche bekam ich dann auch gleich von einem FB Mitglied die Bitte, nach einem Mohnkuchen mit Vanillepudding. Nun wollte ich natürlich nicht 30 Tage warten bis ich diesen Kuchen backe. In mein derzeitiges Experiment passt es aber auch nun mal gerade ÜBERHAUPT nicht hinein! Was nun?

Ich habe also gestern einen Mohnkuchen gebacken. Von außen sah er schon mal gut aus, von innen auch. Hmm  gut duften tut er auch.Obwohl ich seit meiner veganen Ernährung keinen Mohnkuchen mehr gegessen habe, und auch wirklich Lust darauf hatte, wollte ich dennoch der Versuchung unbedingt widerstehen. 30 Tage ernähren ohne industriell verarbeitete Lebensmittel!Aber ich musste natürlich auch wissen, wie der Kuchen schmeckt, denn es nutzt ja nichts, dass er nur gut ausschaut. Also habe ich ein Stück Kuchen abgeschnitten und mit einer kleinen Kuchengabel aus der Mitte heraus einmal probiert. Das Schlimme war, das Ministück war auch noch lecker! Jetzt war mein starker Wille aber nun doch sehr gefragt. Ich habe etwas länger dieses Stück Kuchen auf dem Teller beobachtet und überlegt, was ich machen soll. Da mein Mann absolut kein Mohn mag, habe ich mich entschieden, das angefangene Stück Kuchen in den Müll zu schmeissen (was mir wahnsinnig schwer fiel) und den restlichen Kuchen habe ich in kleine Portionen geteilt und eingefroren. Somit freue ich mich jetzt schon, wenn die 30 Tage rum sind, denn dann gibt es mindestens 2 Stücke Mohnkuchen mit einer Tasse grünen Tee.

18.06.2016

Wie heißt es so schön, kleine Sünden bestraft der liebe Gott sofort…? Das habe ich gestern Morgen zu spüren bekommen. Ich muss ein wenig ausholen…

Letztes Jahr noch bestand mein tägliches Frühstück aus allem was ich so mag, also das konnte ein belegtes Brötchen sein, oder ein Müsli, ein paar Plätzchen oder auch das Essen vom Vorabend, wie kalte Pizza, Nudelgerichte oder eine Suppe. Ich bin da sehr pflegeleicht und habe solche Speisen auch tatsächlich gefrühstückt. Für manche von Euch wahrscheinlich undenkbar. Seit Anfang diesen Jahres besteht mein Frühstück aber nur noch aus 2 Varianten, die ich richtig lieben gelernt habe. Wenn ich Lust auf ein süßes Frühstück habe, dann mache ich mir ein frisches Müsli mit Obst und Buchweizen (siehe Bild oben). Das ist absolut lecker und befriedigt mich sehr lange. Oder aber wenn es herzhaft sein soll, dann bereite ich mir einen großen Salat mit frischen Sprossen und einem köstlichen Dressing zu. Ich fühle mich danach immer total glücklich, satt und zufrieden. Da ich mir das erste Mal in Essen eine Fruilebox mit mehreren Kilos Obst und Gemüse zum Abholen bestellt hatte, habe ich meine Vorräte so weit es ging verbraucht, da ich ja nun wusste, das es am Freitag viel Neues geben wird. Somit hatte ich nichts Verwertbares für mein Frühstück, was normalerweise überhaupt nicht vorkommt. Aus der Not heraus habe ich also gestern Morgen folgendes gemacht:

Am Vorabend gab es Vollkornnudeln mit einer Tomatensauce aus frischen Tomaten und Kräutern. Davon ist noch etwas übrig geblieben, und somit dachte ich mir, ich könnte ja die Nudeln frühstücken. Habe ich ja früher fast täglich gemacht. Lecker waren sie natürlich, aber eine viertel Stunde später habe ich einen wahnsinnig harten und unglaublich dicken Bach gehabt, der mich an meine Schwangerschaft erinnerte. Ich habe mich ja sowas von unwohl gefühlt! Eine Wärmflasche musste her und ein Kamillentee.2 Stunden später war alles wieder gut, aber das war mir eine Lehre. Ich bleibe also in Zukunft lieber bei meinem gesunden Frühstück, woran sich mein Körper ja wohl bereits gewöhnt zu haben scheint. Ich weiß zwar nicht so genau, was dieses unwohle Bauchgefühl hervorgerufen hat, aber es schien nicht gut gewesen zu sein.

22.06.2016

Ich muss mich an dieser Stelle nur mal kurz melden, weil ich nicht möchte, dass du denkst, hier wird nicht weiter geschrieben. Ich bin in dieser Woche wirklich ziemlich beschäftigt, da ich am Wochenende auf dem veganen Stadtfest in Ahrweiler dabei bin. Ich muss noch so viel planen, vorbereiten und einkaufen, dass ich im Moment nicht die nötige Ruhe zum Schreiben habe. Aber ab Sonntag ist alles wieder gut und ich werde meinen Bericht hier ausführlich und zusammengefasst der letzten Tage weiterführen. Hab also noch bis Sonntag etwas Geduld und du wirst lesen können wie es mir mit meinem Experiment so geht.

30 Tage ernähren ohne industriell verarbeitete Lebensmittel!

27.06.2016

So, heute ist der ganze Stresse vorbei, den ich die letzten Tage wirklich hatte. Sich auf ein veganes Straßenfest vorzubereiten, bedarf schon etwas Aufmerksamkeit. Jetzt fragst du dich vielleicht, wie es mir bei meinem Experiment mit Stress so erging? Stress, welchen ich Gott sei Dank sehr selten habe, bedeutet in erster Linie schon mal, dass ich mir nicht so viele Gedanken machen kann, was ich am Tag so essen werde. Somit viel mein Essen in den letzten Tagen eher sehr einfach und auch einfallslos aus. Das ging los mit entweder gar nicht frühstücken oder nur eine Banane bis zu mal eben auf die Schnelle etwas Rohkost wie Möhren, Gurken, Kohlrabi usw. Wenn mich dann der Hunger über Tag doch mal plagte habe ich mir ein Brötchen vom Biobäcker gekauft und dieses dann mit dick Avocado und einigen Salatblättern belegt.

Die letzte Woche bin ich an 3 Tagen abends nicht zum Kochen gekommen, was sonst normalerweise für mich bedeutet, dass ich mir in der Imbissbude um die Ecke eine Portion Fritten mit einem gemischten Salat hole. Tja, da hatte ich nun mein Problem – Keine Lust und Zeit zum Kochen, aber riesen Hunger! Mein Mann hat sich etwas aus der Imbissbude geholt und ich  habe mir einfach einen großen Teller mit Obst gemacht. Ich muss allerdings gestehen, dass ich damit ausnahmsweise nicht zufrieden war, denn eigentlich hätte ich gerne etwas warmes und herzhaftes gegessen. Ich war irgendwie etwas neidisch auf die Fritten von meinem Mann. An diesen 3 Abenden viel mir mein Experiment sehr schwer. Ich musste echt gegen diese total ungesunden Fritten ankämpfen.

Freitag Abend musste ich für das Fest noch eine Mayo zubereiten. Da ich noch nie ein großer Fan davon war, habe ich mich mit einem Rezept also auch bislang nicht auseinander setzten müssen. Nun musste aber eine leckere Mayo her. Ich habe mich durchs Netz gegoogelt um nach passenden Rezepten zu suchen. 3 Rezepte für vegane Mayo habe ich zu bereitet und alle entsprachen sie nicht unserem Geschmack. Katastrophe!

Ich habe dann aus den angegebenen Zutaten, welche ja irgendwie in jedem Mayorezept sehr ähnlich sind, meine eigenen Mengenangaben solange getestet, bis uns das Ergebnis überzeugt hatte. Es war dann aber auch bereits 21.30 Uhr. Wie du hier lesen kannst, musste ich mein Experiment an dieser Stelle für einen Moment unterbrechen. Ich kann ja nicht an einem Fest etwas verkaufen, was ich selbst nicht probiert und für gut befunden habe. Insgesamt habe ich an diesem Abend etwa 2 TL Mayo probieren müssen. Jedesmal wenn ich eine zubereitet habe , habe ich 1-2 Messerspitzen testen müssen. aber ich denke mal, das war jetzt vertretbar. War ja schliesslich für einen guten Zweck.

30 Tage ernähren ohne industriell verarbeitete Lebensmittel!Ja, der Samstag, an dem das vegane Fest stattfand, war dann der Tag mit einem ganz bewussten Ausrutscher. Morgens um 5 Uhr aufgestanden, eine halbe Tasse Tee getrunken, Wagen gepackt und los gefahren nach Ahrweiler. Stand mit einigen Hindernissen aufgebaut und es war dann auch schon 11 Uhr. Regen, Regen und nochmals Regen. Mit den Standnachbarn smalltalks gehalten und sich ein wenig umgeschaut. Ruck zuck war es bereits 14.30 Uhr und mir viel auf, dass ich noch überhaupt nichts gegessen hatte. Also weder Frühstück, noch Mittagessen. Dabei hatte ich mir von zu Hause extra 2 Bananen mitgenommen.

Dann kam ein sehr nettes Paar (Andreas und ich glaube seine Frau heißt Petra) welches ich aus fb und auf dem veganen Weihnachtsmarkt in Köln schon mal persönlich kennen lernen durfte bei mir am Stand vorbei. Ich habe mich sehr darüber gefreut und wir haben uns etwas länger unterhalten. Wir hatten uns dann irgendwann verabschiedet und mir viel mein Hunger wieder ein. Ich wollte meine Banane essen, aber da gerade Kunden kamen, musste das noch etwas warten, und nochmal warten und nochmal. Dann kam Andreas mit seiner Frau nochmal vorbei und überreichte mir ein einen Teller mit 2 Stück Kuchen. Ob er mir meinen Hunger schon angesehen hat???? Da stand ich nun mit 2 Stück Kuchen, meinem Hunger und meinem Experiment! Klar, das eine Stück Kuchen war sicherlich für meinen Mann gedacht, war mir schon klar…..

Mein Hunger war größer als mein Wille für das Experiment. Ich habe beide Stücke Kuchen mit Genuss gegessen und habe es auch nicht bereut. An dieser Stelle möchte ich Andreas und Petra? nochmals herzlich dafür danken. Wie man also hieran gut erkennen kann, es gibt im Leben immer Situationen, wo man einfach mal nachgeben muss. Und das ist keine Schande, denn nach dem Kuchen ging es mir richtig gut. Sowohl meinem Magen als auch meiner Psyche. Also alles gut.

Ich hatte unter anderem auch einen frisch zubereiteten Pilzgulasch mit Nudeln angeboten. Die Zutaten waren alle frisch und ohne Schnickschnack also war dies auch gleichzeitig mein Abendessen. Das erste vernünftige seit Tagen. Einfach nur lecker.

Jetzt beim Schreiben genieße ich gerade in aller Ruhe mein heiß geliebtes Buchweizenfrühstück. Welch ein Genuss…..

03.07. 2016

Da ich ja seit letztem Jahr bereits in einer Ausbildung zur Ernährungsberaterin und im September hoffentlich einen guten Abschluss hinlege, befasse ich mich natürlich immer mehr und mehr mit dem Thema gesunde Ernährung. Deshalb auch dieses kleine Experiment. Es fällt mir immer leichter, auf meine Ernährung zu Achten und ich denke auch gar nicht mehr so häufig darüber nach, was auf meinem Teller so landet, da es irgendwie schon Alltag für mich geworden ist. Es geht wie von selbst.

Hier mal einige Beispiele was ich mittlerweile wie von selbst ersetzte:

Vorher – Pflanzensahne zum Kochen   Jetzt – Cashewmus mit Wasser verrührt

Vorher – Gemüsebrühe   Jetzt – Einige Stiele Liebstöckel

Vorher – Pflanzenmilch aus dem Tetrapack   Jetzt – Nüsse gemahlen und mit Wasser gemixt

Vorher – Olivenöl für Dressing    Jetzt – Mit Wasser pürierte ganze Oliven

Vorher – Zucker    Jetzt – Mit Wasser pürierte Datteln

Das einzige was mir noch schwer fällt, ist auf Kuchen und Fritten zu verzichten! Ich glaube das sind meine beiden Schwachstellen in meiner Ernährung.

Hast du dir schon mal Gedanken darüber gemacht, wieviel frisches Obst und Gemüse du in einer Woche zu dir nimmst? Ich bin noch am zusammenrechnen, aber in wenigen Tagen bekommst du mein ganz persönliches Ergebnis dazu.

12.07. 2016

Neuerdings bestelle ich immer eine Obst/Gemüsekiste, welche hier auf dem Großmarkt in Essen angeboten wird. Es gibt auch noch weitere Standorte welche du dir gerne mal hier anschauen kannst. vielleicht wird sie ja in deiner Umgebung auch angeboten. Anfangs war ich eher skeptisch, habe mich allerdings durch die Bekanntmachung über fb verführen lassen. Meine erste Kiste war eine Regionale für 20,- mit etwa 13 Kilo Inhalt. Nun bin ich aber umgeschwenkt auf die ganz normale Kiste für 15,- mit etwa 18 Kilo. Ich kann beide Varianten zu 100% empfehlen. Es ist eine gute Mischung an verschieden Früchten und Gemüsesorten. Das tolle daran ist auch, dass manchmal Lebensmittel darin sind, die ich noch nie zuvor gekauft habe. Hier ist dann etwas Phantasie gefragt um daraus ein leckeres Gericht zu machen. Auf diese Weise lernt man auch mal neues Gemüse kennen. Aber keine Sorge, 99% der Waren kennt wirklich jeder. Die Qualität ist sehr gut und den Preis finde ich auch sehr überzeugend. Hier findest du Infos zu den Gemüsekisten

Gemüsekiste

Gemüse Obstkiste

Ja , und seitdem ich diese Kiste bestelle, wird mir erst richtig bewusst, wie viel Obst und Gemüse wir hier zu zweit jede Woche essen. Mir war klar, dass unser Anteil deutlich höher ist, als bei den meisten Menschen (auch Veganern), aber was meine Waage mir die letzen 2 Wochen angezeigt hat, war selbst für mich überraschend. Ich fing an, alles was ich an Obst und Gemüse zubereitet habe, vorher abzuwiegen, weil nämlich die bestellte Gemüsekiste nach 4 Tagen bereits leer war. Wir verbrauchen mit 2 Personen in einer Woche zwischen 29,5 und 31 Kilogramm Obst und Gemüse!!!!!! Ist das zu Glauben? Wenn man mich vor einigen Wochen gefragt hätte, hätte ich vielleicht auf 10 Kilo getippt. Da kann man mal sehen, wie man sich täuschen kann. Wenn ich mir das mal so vor Augen halte, dann glaube ich schon, dass ich auf einem guten Weg zu einer gesunden Ernährung bin. Da dürfte dann auch ab und zu mal ein Stück Kuchen oder eine Portion Fritten keinen Schaden anrichten. Oder was meinst du?

Ich schließe hiermit dieses für mich erfolgreiche kleine Experiment und bin glücklich darüber, was ich in den 30 Tagen alles erfahren durfte. Vielleicht gibst du dir auch einmal einen Schubs und versuchst es ebenfalls. Du gewinnst auf jeden Fall an Erfahrung und dein Körper wird sich über gesunde Lebensmittel freuen. Also gönn dir einfach mal eine Auszeit in Sachen ungesunde Ernährung. Es ist wirklich nicht schwierig.

Komm doch einfach mal zu einem Schlemmer-Tag zu mir. Ich würde mich sehr über dich freuen. Meine nächsten Termine findest du Hier

vegan Schlemmen