Mein Alltag Mein Essen und Ich!

Mein Alltag Mein Essen und Ich!

Einkaufen – Zubereiten – Essen – Rezept notieren – Euch mitteilen

Wer mich über meinen Blog oder meine Facebook Seite bereits kennt, weiß das ich an manchen Tagen bis zu 4 neue Rezepte veröffentliche. Wie geht das? Steht die den ganzen Tag in der Küche? Und wer soll das alles essen?

Mit diesem Beitrag möchte ich euch einmal an meinem ganz normalen Alltag teilhaben lassen.

In den meisten Haushalten stehen täglich Fertiggerichte oder Teilfertiggerichte mit Maggi Tüten auf dem Tisch. Ich behaupte dies hier einfach mal, da ich immer beobachte was andere Leute an der Kasse vor und hinter mir so auf das Kassenband legen. Und daran erkennt man eigentlich sofort wie zu Hause gekocht wird. Vielleicht erkennst du dich ja jetzt gerade in diesen wenigen Sätzen von mir schon wieder. Ich glaube nämlich das dieses Koch und Essverhalten in den allermeisten Haushalten hier zu Lande die Normalität ist.

Wenn man sich aber etwas näher mit den Lebensmitteln auseinandersetzt, stellt man sehr schnell fest, dass ein gesundes leckeres Gericht nicht zwangsläufig Zeit intensiver sein muss als ein Fertiggericht. Beispiel: Miracoli aus der Packung, bis das Nudelwasser kocht, vergehen etwa 7 Minuten. Bis die Nudeln dann gar sind nochmals 8-10 Minuten.

Was spricht dagegen eine Packung Nudeln nach Wahl aufzusetzen, und währen das Nudelwasser und die Nudeln kochen, schnell eine frische Tomatensauce zuzubereiten? Die ist genauso schnell fertig wie die Nudeln kochen. Probiert es einfach mal. Ihr findet zahlreiche Nudelsaucen hier auf meinem Blog unter der Kategorie Hauptgerichte.

Ich wache morgens auf und mein erster Gedanke ist mein grüner Tee den ich mir gleich zubereite. Mein zweiter Gedanke, was kann ich heute kochen? Wo finde ich Anregungen? Habe ich heute Lust auf Süßes oder herzhaftes? Vielleicht auch beides, könnte ja auch ein Dessert geben. Manchmal kaufe mir Zeitschriften, du weißt schon, so typische Frauenzeitschriften mit Kochrezepten. Keine veganen/vegetarischen. Wenn mich ein Rezept anspricht, studiere ich die Zutaten. Hähnchen-Geschnetzeltes, Sahne, Butter, Milch…… Ist doch kein Problem denke ich mir.

Das Rezept welches ich hier vor mir sehe, ist doch wenn es zubereitet wird nicht lecker, weil da das Hähnchenbrustfilet drin ist, NEIN, es ist lecker, weil die angegebenen Gewürze dieses Rezept zu einem Gaumenschmaus machen. Seien wir doch mal ehrlich, Fleisch hat doch fast genauso wenig Eigengeschmack wie Tofu. Also, noch mal zu der Rezeptanleitung. Die Butter ist durch pflanzliche Margarine zu ersetzen, Die Milch und Sahne ganz genauso. Die Gewürze übernehme ich. Bleibt noch das Fleisch zu ersetzen. Manch einer denkt jetzt gleich an Fleischersatzprodukte. Auch ich habe diese Alternativen bereits durchprobiert. Leider, oder Gott sei Dank können meine Geschmacksnerven sich damit nicht anfreunden. Deshalb werdet ihr hier auf meinem Blog auch keinen Fleischersatz finden. Außerdem finde ich dies Produkte nicht nur seht teuer, ich finde sie auch genauso ungesund wie ein Fertiggericht aus der Dose. Ob nun mit ohne tierische Zutaten.

Ich kann das Hähnchen-Geschnetzelte auch durch Gemüse ersetzen. Zum Beispiel kann ich Blumenkohlröschen nehmen. Und schon ist in Gedanken ein neues Rezept entstanden. Ich kaufe die Zutaten ein, teile die genannten Rezept-Angaben in der Regel durch 4 damit ich nur eine Probiermenge bekomme. Denn alles was ich am Tag koche, sollte auch gegessen werden und nicht in der Mülltonne landen. Wenn ich bei meinen Versuchen immer normale Mengen zubereiten würde, könnte man mich sicher schon kugeln. Wenn ich mit dem Ergebnis zufrieden bin, bekommt mein Rezept einen Namen und wird sofort aufgeschrieben. Ach ja, nett auf einem Teller anrichten und ein tolles Foto machen. das Auge isst ja mit.

Das mit den Zeitschriften ist eine Variante die ich ab und an mal nutze. Meistens allerdings gehe ich einfach in einen Supermarkt mit einer möglichst großen Auswahl an Obst und Gemüse. Ich halte mich bestimmt 30 Minuten nur dort auf und überlege worauf ich mal Lust hätte und was ich mal probieren könnte.

Vorgestern habe ich zum Beispiel vor den frischen Artischocken im Edeka gestanden und ewig überlegt was ich damit anstellen könnte. Ich hatte zwar die ein oder andere Idee, sie ist aber in meinem Kopf noch nicht ausgereift. Somit entscheide ich mich dann, nachdem ich die Artischocke bereits gefühlte 10 Minuten in der Hand halte, sie wieder weg zu legen, bis ich mir sicher bin was ich damit machen möchte. Dieser Gedanke beschäftigt mich jetzt seit 2 Tagen. Manchmal geht das ganz schnell, ich stehe vor einem Gemüse und weiß sofort was ich damit gleich anstellen werde. Manchmal ist es dann eben etwas langwieriger, so wie mit der Artischocke. Ich bin allerdings ein sehr geduldiger Mensch, und deswegen wird in den nächsten Tagen sicherlich auch ein Rezept mit Artischocke hier zu finden sein.

Ich ertappe mich oft dabei, wie ich ein Rezept in meinem Kopf zubereite während ich an einer roten Ampel stehe und warte. Ist schon merkwürdig, aber es schadet ja niemandem.

Noch mal kurz zur Obst und Gemüseabteilung, also dort halte ich mich immer am längsten auf da meine Gerichte ja überwiegend aus diesen Lebensmitteln bestehen. Den Rest bis zur Kasse erledige ich in 5 Minuten.

So wie andere durch einen Blumengarten spazieren würden, spaziere ich für mein Leben gerne durch die Gemüseabteilung eines Supermarktes.

Gelingen meine Ideen immer?

Nein, natürlich nicht. Ich würde mal sagen, alles was ich zubereite gelingt mir zu 90%. Ich finde das ist ein guter Schnitt. Da ich aber wirklich Spaß am Kochen habe, ist das für mich nicht schlimm, wenn mal etwas nicht gelingt. Meistens versuche ich es aber dann später nochmal mit einigen kleinen Veränderungen. Somit entsteht dann früher oder später doch noch ein leckeres Gericht daraus.

Also wie du siehst, ich denke den ganzen Tag über neue Rezepte nach.

Ich bekomme über facebook wirklich ganz tolle Kommentare von euch zu den Gerichten die ihr bereits nachgekocht habt. Darüber freue ich mich natürlich sehr.Wenn euch mal etwas ganz besonders gut gefallen hat würde ich mich auch über einen Kommentar zu dem jeweiligen Rezept hier auf meinem Blog freuen.

Lese hier meinen Beitrag zum Beginn meiner veganen Ernährung.

Vielleicht möchtest du ja mal an einem meiner Kochkurse teilnehmen. Ich würde mich sehr auf dich freuen. Meine nächsten Termine

Mein Alltag Mein Essen und Ich!

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren