Obst und Gemüse im April

Apfelmus selbst gemacht schmeckt doch immer noch am besten

Obst und Gemüse im April

Rhabarber

Obst und Gemüse im April

Im April startet endlich wieder die Rhabarber-Saison. Rhabarber hat kaum Kalorien und punktet zudem mit wichtigen Vitalstoffen wie Kalium, Eisen, Phosphor sowie Vitamin C und Ballaststoffe. Der fruchtig-saure Geschmack stammt von Fruchtsäuren wie Apfel-, Zitronensäure.

Äpfel

(aus heimischen Anbau )

Äpfel liefern uns jede Menge Vitamine und Spurenelemente, die die körpereigene Abwehr stärken (besonders im Winter wichtig!) und die Herzgesundheit fördern. Die meisten Vitamine sitzen übrigens in der Schale sowie unmittelbar darunter, weswegen man zumindest bei Bio-Früchten aufs Schälen verzichten sollten.

Blumenkohl

(aus heimischen Anbau)

Beim Kauf des Kohlkopfes sollten Sie auf feste, weiße Köpfe beziehungsweise Röschen achten. Die Blätter sollten knackig und grün sein und nicht schlaff herunterhängen. Braune Stellen oder Dellen sind kein gutes Zeichen. Sollte der Blumenkohl bereits streng riechen, ist er vermutlich schlecht gelagert worden.

Spargel

Obst und Gemüse im April

(aus heimischen Anbau)

Sehnsüchtig warten wir im Frühling auf den ersten Spargel. Denn Spargel gibt es nur für kurze Zeit und gilt daher als rare Delikatesse. Spargel hat kaum zudem Kalorien und wirkt entwässernd. Er regt Nieren und Stoffwechsel an, reinigt das Blut und trägt dank B-Vitaminen zu einer reinen Haut bei. Achten Sie beim Spargelkauf besonders auf die Frische: Die Spargelenden sollten nicht hohl, bräunlich verfärbt oder ausgetrocknet sein. Zur Probe drücken Sie das Schnittende zusammen Lässt der Spargel Saft, so ist er wahrscheinlich frisch.

Porree/Lauch

(aus heimischen Anbau)

Porree enthält zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe, wie Kalium, Calcium, Folsäure und Vitamin C. Außerdem ist er reich an ätherischen Ölen und Senfölen, die entzündungshemmend wirken, den Kreislauf anregen und die Verdauung in Schwung bringen.

Spinat

(aus heimischen Anbau)

100 Gramm roher Spinat liefern uns um die 7 Mikrogramm Biotin. Spinatsaft liefert sogar satte 11,73 Mikrogramm pro 100 Milliliter. Biotin ist für uns lebensnotwendig und gilt als das Beauty-Vitamin schlechthin, da es unter anderem für das gesunde Wachstum von Haut, Haaren und Nägeln zuständig ist. Darüber hinaus ist Biotin an zahlreichen Stoffwechselprozessen im Körper beteiligt, zum Beispiel am Fett-, Kohlenhydrat- und Eiweißstoffwechsel.

Zwiebeln

(aus heimischen Anbau)

Achte beim Kauf von frischen Zwiebeln auf Folgendes: Die Knolle sollte prall und trocken – aber nicht vertrocknet – sein. Sie sollte auch keine grünen Spitzen haben. Schimmelt eine Zwiebel, entfernen Sie sie von ihren Artgenossen – so dass sie die anderen nicht “ansteckt”. Lagern Sie Zwiebeln zudem nie in Plastikbeuteln, da sie darin schwitzen und schneller verderben.

Chicorée

(aus heimischen Anbau)

Chircorée ist sehr Vitamin- und Mineralstoffreich: Beta-Carotin, B-Vitamine sowie Kalium, Calcium und Magnesium, wichtig für die Blutbildung, den Muskel- und Nervenstoffwechsel und den Knochenaufbau. Der enthaltene Bitterstoff Intybin kann einen Magenbitter ersetzen, indem man nach einem fettigen Essen einfach ein paar Blättchen davon nascht.