Tonka – Bohnen wozu verwenden?

Tonka - Bohnen wozu verwenden?

Tonka – Bohnen wozu verwenden?

Die Tonkabohne gebe ich gerne in süße Speisen wie Milchreis, Pudding, Sahne…. Sie macht sich allerdings auch in einer Tomatensauce ganz gut. Probiert es doch einfach mal.

Sie wird gerieben wie eine Muskatnuss, wird sparsam verwendet und erinnert im Geschmack etwas an Vanille, Marzipan und Mandel. Da das Aroma sehr intensiv ist, solltest du die Tonkabohne sparsam dosieren. Ähnlich wie Muskatnuss.

Extrakte aus Tonkabohne gelten bei den Indios in Brasilien, Venezuela und Kolumbien als sehr wirksam bei Übelkeit, Husten und Asthma sowie bei Krampfzuständen.

In der Aromatherapie nutzt man Tonkabohnen außerdem zur Linderung von Stress und zur Entspannung.

Tonkabohne – gut zu wissen:

Manche misstrauen der Tonkabohne, weil sie von Natur aus unter anderem Cumarin enthält. Tatsächlich bestand lange der Verdacht, dass Cumarin leberschädigend und krebserregend wirkt.

Allerdings galt das nur für künstlich hergestelltes Cumarin und war nur bei sehr hoher Dosierung nachweisbar. Die European Food Safety Authority (EFSA) hat inzwischen Entwarnung gegeben: Wer täglich maximal 0,1 mg Cumarin pro Kilo Körpergewicht zu sich nimmt, braucht keine Schädigung zu befürchten.

Selbst der größte Fan dürfte diese Dosis kaum erreichen, weil die wenigsten täglich mit dem Gewürz kochen dürften und man es außerdem ohnehin sehr sparsam benutzt.