Veganer Rührkuchen ganz ohne Fett – Funktioniert das denn?

Veganer Rührkuchen ganz ohne Fett - Funktioniert das denn?

Veganer Rührkuchen ganz ohne Fett – Funktioniert das denn?

Gestern hatte ich ein Gespräch mit meinem Mann. Es ging um das Thema Fett! Da wir weitestgehend in unserer Ernährung auf zugesetzte Fette verzichten, außer eben beim Backen von Kuchen, habe ich überlegt, durch was ich das Fett wohl ersetzen könnte. Und bevor jetzt hier Kommentare kommen, wie : Der Körper braucht aber Fett!!! Ich füge meinem Körper Fett aus ganzen Lebensmitteln in ausreichender und gesunder Form zu. Zum Beispiel stehen Nüsse, Kerne, Oliven oder Avocados täglich auf meinem Speiseplan. Olivenöl, Sonnenblumenöl, Kokosfett oder ähnliches, benötigt unser Körper wirklich nicht.

Da ich aber ab und an mal gerne etwas Süßes zum Tee nasche, stört mich der hohe Fettgehalt doch irgendwie ein wenig. Somit habe ich gleich heute Morgen mal einen Versuch gestartet, das Fett in einem Rührkuchen durch einen pürierten Apfel zu ersetzen. 

Zutaten für eine ca.24 cm Backform:

110 g sehr reifer  Apfel

5 g Sojamehl

2 EL Wasser

125 ml Pflanzenmilch

110 g Zucker

250 g Mehl

1/2 P. Backpulver (8 g)

abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone

Zubereitung:

Gib den geschälten und in grobe Würfel geschnittenen Apfel zusammen mit der Pflanzenmilch in deinen Mixer und mixe es schön cremig. Wenn du keinen Mixer besitzt, dann nimm einfach einen Stabmixer. Gib nun alle Zutaten in eine Rührschüssel und verrühre es zu einem geschmeidigen Teig.

Streiche deine Backform mit wenig Öl ein oder lege sie mit Backpapier aus. Fülle den Teig hinein und backe den Kuchen für etwa 45 Minuten bei 180 Grad Ober/Unterhitze.

Wenn du jetzt noch magst, kannst du noch etwas geschmolzene Schokolade darüber geben.

Mein Fazit:

Optisch steht der Rührkuchen ohne Fett dem ganz gewöhnlichem Rührkuchen in nichts nach. Er ist wunderbar aufgegangen. Beim Schneiden merke ich, das er fester ist als Kuchen mit Fett. Innen sieht er ebenfalls sehr gut aus, auch wenn nicht so großporig und luftig wie du es vielleicht von einem Rührkuchen gewohnt bist. Geruchstest – Riecht gut!

Und wie schmeckt er?

Ich könnte jetzt ganz einfach sagen: Gut.

Aber ich möchte dir zu dem Kuchen noch ein wenig mehr sagen.  Veganer Rührkuchen ganz ohne Fett - Funktioniert das denn?

Ich habe erstmal ein kleines Stückchen abgebrochen um es zu probieren. Ich finde ihn wirklich durchaus lecker, aber nur wenn ich es nicht mit einem normalen Kuchen vergleiche. Unser Gehirn trickst uns da manchmal ein wenig aus. Denn es weiß, dass es jetzt gleich einen Rührkuchen gibt. Und nun kommt da ein süßes Brot, dass muss unser Kopf erstmal verstehen, bevor er uns signalisiert: Ja, auch lecker! Es schmeckt eher wie ein süßes Brot., da die Konsistenz halt eher wie bei einem frischen Brot rüber kommt. Das muss aber nicht schlecht sein.Wenn du dir also mal ein leckeres süßes Brot machen möchtest, dann ist das Rezept perfekt. Ich habe bereits das zweite Stück genossen und zu meinem Tee schmeckt es wirklich gut. 

Wenn du also ein wenig auf deinen Fettgehalt achten möchtest, oder musst, dann backe dir diesen Kuchen einfach mal. Er wird auch dir sicher gut schmecken. Er ist auf jeden Fall einen Versuch wert.

Lass mich gerne wissen, ob er dir geschmeckt hat.

Wenn du Lust auf leckere einfache Rezepte ohne viel Schnick-Schnack hast, dann wirst du ganz sicher in meinem Kochbuch fündig.

Das könnte Dich auch interessieren